Font Size

Cpanel

Obama startet Smart Grid Initiative

Die Regierung der USA unter Barak Obama hat eine Initiative für intelligente Stromnetze, so genannte Smart Grids, gestartet.

 

Laut einer Mitteilung des Weißen Hauses dient die Initiative dazu, um erneuerbare Energien in Smart Grids zu integrieren, die zunehmende Anzahl an Elektroautos auf amerikanischen Straßen versorgen zu können, Ausfällen schneller vorzubeugen und den Bedarf an neuen Kraftwerken zu reduzieren. Die Initiative des Weißen Hauses und insbesondere deren Aktivitäten sollen über ein Webportal koordiniert werden.

 

„Durch eine Zusammenarbeit des Staates, führenden Industrieunternehmen und Privathaushalten kann es gelingen ein sauberes, intelligentes und nationales Elektrizitätsnetz aufzubauen, das neue Arbeitsplätze schafft, den Energieverbrauch senkt und auf erneuerbare Energien zurückgreift“, erläutert US-Energieminister Steven Chu. Mit einem Elektrizitätssystem aus dem 20. Jahrhundert sei eine starke Wirtschaft im 21. Jahrhundert nämlich nicht möglich, so Chu weiter.

 

Geräte der ersten Generation im Bereich der Smart Grids existieren bereits. So findet man neben intelligenten Stromzählern, die man über das Internet überwachen kann, auch Thermostate, die vom Handy aus bedient werden können. Für die Zukunft ist also abzusehen, dass erhebliche Anforderungen an die Embedded-Geräte selbst und ihre Integration in übergeordnete Business-Prozesse gestellt werden.

 

Genaueres kann dem oben genannten Webportal oder der Mitteilung des Weißen Hauses entnommen werden.

 

In Deutschland werden dieselben Anforderungen an einen stark fragmentierten Markt gestellt. Vor noch ungeklärtem gesetzlichen Hintergrund wird unter anderem eine Embedded Linux Software-Plattform für Smart Metering Gateways erprobt, die für eine sichere vertikale Integration und letztlich eine Smart Grid Steuerung vorbereitet ist. Die erhöhten Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit, die durch das Protection Profile des BSI formuliert werden, liefern, wie in anderen Branchen auch, gute Argumente für eine Open Source-Lösung.