Font Size

Cpanel

Neuer Statusbericht zum Linux-Treiber-Projekt

In einem Statusbericht auf Greg Kroah-Hartmans persönlicher Webseite wertet dieser, im Gegensatz zu seinem letzten Status, das Projekt als sehr erfolgreich. Der letzte Bericht über das Projekt liegt etwas mehr als ein Jahr zurück und kritisiert das zu wenige Treiber entstanden waren. Das Linux-Treiber-Projekt wurde ins Leben gerufen, weil viele Benutzer der Ansicht sind, dass es Linux an Treibern für Hardware mangelt. Nach einer Analyse durch Kroah-Hartmann musste dieser feststellen, dass diese Ansicht ein Überbleibsel aus der Vergangenheit ist und dass inzwischen für nahezu jede Hardware Treiber existieren. Ebenfalls stellt Kroah-Hartmann fest, dass die meisten Unternehmen eigene Linux-Treiber anbieten, auch wenn diese teilweise nur im binären Format vorliegen. Dieses Ergebnis bewegte das Projekt dazu, den Fokus von der Entwicklung von Treibern auf die Vermittlung von Know-How über die Entwicklung von Treibern sowie die Unterstützung von Unternehmen bei der Entwicklung zu verlegen. Laut Kroah-Hartmann ist es ebenfalls gelungen die Entwicklung offener zu gestalten. Als wesentliches neues Merkmal greift er ein neues Unterverzeichnis in den Kernel-Quellen auf, welches die Möglichkeit bietet, Treiber, die noch nicht fertig sind, bereits in den Kernel zu integrieren und diese besser testen zu lassen. Viele der im letzten Jahr entstandenen Treiber sind bereits in den aktuellen Kernel integriert, und weitere werden in nächster Zeit folgen. Besonders das Ziel, Unternehmen bei der Treiberentwicklung zu unterstützen, wertet Kroah-Hartmann sehr hoch. Der Bedarf an Entwicklern mit speziellen Kenntnissen zur Treiberentwicklung sei noch nicht gedeckt, so Hartmann. Eine neue Schulung der Linux Foundation könnte dort allerdings Abhilfe leisten. Weitere Informationen können auf der Webseite http://www.kroah.com/log/linux/linux_driver_project_status-2009-06.html" eingesehen werden.