Font Size

Cpanel

Open-Source-Lizenzkompendium der Telekom

Seit Februar 2012 arbeitet die Deutsche Telekom AG an einem Kompendium für Open-Source-Lizenzen. Das Kompendium richtet sich insbesondere an Nutzer von Open Source, die keine Lizenzexperten sind. Ihnen soll der lizenzgerechte Einsatz von Open Source in einer kurzen Übersicht verdeutlicht werden.


Das so genannte „Open Source License Compendium“ (OSLiC) soll für möglichst viele Open-Source-Lizenzen eine Vorgehensweise zur Erfüllung der entsprechenden Lizenzbestimmungen zur Verfügung stellen. Um den Überblick zu wahren, wird lediglich ein Nutzungsszenario skizziert. Komplizierte Szenarien, die auf den ersten Blick nicht eindeutig zu klären sind, sollten weiterhin qualifizierten Anwälten überlassen werden. Damit die Inhalte des OSLiC selbst überprüft werden können, wird auf wissenschaftliches Zitieren und ein ausführliches Literaturverzeichnis zurückgegriffen. Die Quellen selbst stammen nicht nur aus dem Internet, sondern zum Beispiel auch aus wissenschaftlichen Artikeln oder Büchern aus Universitätsbibliotheken. Im Gegensatz zu bisherigen Ansätzen wird das OSLiC öffentlich diskutiert und verifiziert. Dazu untersteht das Kompendium der „Creative Commons Attribution-Share Alike German 3.0“-Lizenz (CC BY-SA 3.0).

 

Leitfäden und Unterstützung zum Lizenzrecht von Open Source bieten auch andere Ansätze. Darunter zum Beispiel das Open Compliance Programm der Linux Foundation und das Software Freedom Law Center (SFLC). Neben speziellen Trainings, Tools und weiterem bietet die Linux Foundation beispielsweise eine Checkliste zur Lizenzkonformität. Das SFLC bietet seinen Kunden unter anderem direkte Lizenzberatung und gerichtlichen Beistand. Im Gegensatz zum OSLiC der Telekom definieren diese aber die Maßstäbe zur Beurteilung der Lizenzkonformität nicht im öffentlichen Diskurs mit der Open-Source-Gemeinschaft.

 

Das Kompendium der Telekom entsteht somit öffentlich in Zusammenarbeit zwischen Open-Source-Experten der Telekom und der Open-Source-Gemeinschaft. Zu den Initiatoren aus der Telekom zählen Karsten Reincke, Greg Sharpe, John Dobson, Dr. Peter Schichl und Michael Kern.

 

Weitere Informationen zum Lizenzkompendium der Telekom sind auf der OSLiC-Webseite zu finden.