Font Size

Cpanel

Verletzen proprietäre Linux-Treiber das Copyright am Kernel?

Diese Frage wird derzeit von Linux-Entwicklern wie Andrew Morton und Greg Kroah-Hartman heiß diskutiert. Auslöser der Debatte ist der vor einigen Monaten von Greg Kroah-Hartmann präsentierte Vorschlag, proprietäre Treiber nicht mehr als Module in den Kernel einzubinden, sondern in Zukunft im Userspace zu realisieren.


Der Linux-Begründer Linus Torvalds lehnte Hartmans Patch mit der Begründung ab, dass es zu viele Probleme bezüglich der Behandlung von IRQs mit sich bringen würde. Martin Bligh, ebenfalls eine Koryphäe unter den Linux-Entwicklern äußerte sich daraufhin entschieden dafür, proprietäre Module ganz aus dem Kernel zu verbannen.
Nachdem Greg Kroah-Hartman einen Warnpatch in den mm-Entwicklerkernel implementiert hatte, wurden die proprietären Treiber unterbunden.
Andrew Morton sprach sich nach dieser Aktion dafür aus, die problemreichen Module nach einer Einjahresfrist zu verbannen und nur noch GPL kompatible Treiber zu implementieren. Kurz darauf veröffentliche Kroah-Hartmann den Hinweis, dass ab dem Jahre 2008 für zukünftige Kernelversionen keine proprietären Treiber mehr ladbar sind.
Entgegen dieser Version äußerte sich Linus Torvalds mit einem Vergleich des Copyrights von Musik und dem Kernel. Er betonte in diesem Zusammenhang den Unterschied zwischen Kopieren und Benutzen. Besonders wichtig ist ihm in diesem Kontext, dass der Kernel-Anwender nicht durch solcherlei Regelungen eingeschränkt wird. Sein Vorschlag zur Lösung dieses Problems setzt bei einer Erweiterung an. Distributionen wie Suse, Ubuntu und Fedora beispielsweise könnten mit GPL-kompatiblen Treibern einsteigen, ohne die Proprietären direkt aus dem offiziellen Kernel zu verbannen.
Doch auch unter den Distributoren herrschen derzeit unterschiedliche Herangehensweisen. Während Red Hat und Fedora proprietäre Module nur über Add-on-Paketdepots oder Zusatzmedien anbieten, nimmt Ubuntu die Idee von Linus Torvalds nicht auf und plant proprietäre Grafiktreiber von ATI und Nvidia.

21.12.2006 09:37 (jw)