Font Size

Cpanel

Neue Lizenzvereinbarung für Qt

Am 13. Januar 2016 hat Lars Knoll den geplanten Einsatz einer neuen Lizenzvereinbarung für Qt und Änderungen an der quelloffenen Qt-Version bekannt gegeben.

Bisher wurde Qt stets in einer dualen Lizenz als quelloffene bzw. kommerzielle Version angeboten. Damit das Modell der dualen Lizenz bzw. insbesondere das Angebot einer quelloffenen Version weiterhin bestehen kann, wurde 1998 die KDE Free Qt Foundation gegründet. Die darin getroffenen Vereinbarungen sind über die letzten 17 Jahre nur in geringem Ausmaß verändert worden. Da es in der Zwischenzeit aber viele grundlegende Änderungen gegeben hat, wurden diese nun in einer aktualisierten Version berücksichtigt. So werden beispielsweise neue Betriebssysteme in die Vereinbarung miteinbezogen sowie Beiträge, die noch nicht Teil einer veröffentlichten Qt-Version sind.

Die aktualisierte Version regelt aber auch die Lizenzvereinbarung zukünftig erscheinender Qt-Versionen. Die Lizenzierung soll dabei gezielt auf die Free Software Bewegung abgestimmt werden. Deshalb soll anstelle der LGPLv2.1 ab Qt 5.7 die LGPLv3 (und GPLv2 aus Kompatibilitätsgründen) als Lizenz eingesetzt werden. Das betrifft auch Tools wie den Qt Creator sowie Add-Ons mit Ausnahme der Qt WebEngine, die aufgrund des Chromium-Codes weiter unter der LGPLv2.1 angeboten wird. Einhergehend mit der LGPLv3 können Nutzer nicht nur ihre Modifikationen kompilieren, sondern sie auch auf ihren Geräten einsetzen. Darüber hinaus schützt sie gegen Patentansprüche von Verteilern unter LGPLv3 freigegebener Quellen.

Im Zuge der Lizenzänderung sollen nun die Quellen der Module einsehbar sein, die bisher der kommerziellen Version vorbehalten waren. Dazu zählen Qt Charts, Qt Data Visualization, Qt Virtual Keyboard, QML Profiler, Clang static analyzer, Qt Test Integration und Qt Quick 2D renderer. Das noch kommende Qt-Release 5.6 mit dreijährigem Long-Term-Support ist von der Lizenzänderung noch nicht betroffen, sodass allen Nutzern genügend Zeit zur Umstellung geboten wird.

Die aktualisierte Lizenzvereinbarung betrifft ausschließlich die quelloffene Qt-Version. Die kommerzielle Version inklusive Qt for Device Creation sind von keiner Änderung betroffen. Für Qt for Application Development soll zudem ein spezielles Lizenzangebot erarbeitet werden, das exklusiv für Start-Ups und kleine Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von weniger als 100.000 US-Dollar angeboten werden soll.

Weitere Informationen sind in der Ankündigung von Lars Knoll zu finden.