Font Size

Cpanel

ERNEST-Framework wird quelloffen bereitgestellt

In einer Pressemitteilung vom 19. August 2015 hat das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik (ESK) bekannt gegeben, dass die Basis-Variante des ERNEST-Frameworks quelloffen zur Verfügung gestellt wird. ERNEST (EaRly verification and validation of Networked Embedded SysTems) dient zur Früherkennung von Fehlern im Softwareentwurf.

Das Framework, das bereits seit 2010 in Forschungsprojekten des ESK eingesetzt wird, richtet sich insbesondere an Entwickler, die modellbasierte Software zum Beispiel für Fahrzeuge entwerfen. Mit Hilfe von Timing-Traces kann ERNEST aus einem Softwareentwurf frühzeitig eine Simulation des Zeit- und Kommunikationsverhaltens erzeugen. Anschließend werden die Daten an die Entwicklungsumgebung Eclipse zur Analyse übergeben. Das Framework bleibt dabei aufgrund eines eigens entwickelten Meta-Modells weitestgehend unabhängig von der Modellierungssprache der Systemarchitektur. So können Module mit unterschiedlichen Entwicklungssprachen wie UML, EAST-ADL und Artop/AUTOSAR analysiert werden.

Entwickler können sich das Framework über Github kostenlos herunterladen. Das war zwar bisher auch schon möglich, neu ist aber der Zugriff auf den Quellcode der Basis-Variante. Dieser steht als Dual License Modell unter der Eclipse Public License (EPL) und der GNU Public License Version 3 (GPLv3) zur Verfügung. Damit können Entwickler das Framework an ihre Anforderungen anpassen. Für Unternehmen, die aus geschäftlichen Gründen eine Offenlegung ihrer Erweiterungen an Dritte vermeiden wollen, bietet das Fraunhofer ESK auch eine kommerzielle Lizenz für das Framework und Zusatzmodule an. Solche Module, beispielsweise zur EAST-ADL-Transformation, können bei ESK-Entwicklern angefragt werden. Unterstützung wird auch angeboten, wenn ERNEST in die Prozesskette eines Unternehmens integriert werden soll, oder wenn Entwickler neben dem Zeitverhalten eigene Analysen implementieren möchten.

Weitere Informationen sind in der Pressemitteilung des ESK zu finden.