SGET plant IoT-Arbeitsgruppe

Am 13. August 2015 hat die Standardization Group for Embedded Technologies (SGET e.V.) ein vorläufiges „Team Mission Statement“ (TMS) der neuen STD.04-Arbeitsgruppe für IoT-Technologien (IoT: „Internet of Things“) veröffentlicht.

Das Ziel der zu gründenden Arbeitsgruppe ist die Definition eines zuverlässigen und nicht-proprietären Standards, um Daten zwischen eingebetteten Geräten und Cloud-Infrastrukturen hardwareunabhängig auszutauschen. Dieser Standard soll also das Kommunikationsprotokoll zwischen Geräten, Sensoren/Aktuoren und einer Cloud-Datenbank festlegen. Ebenso soll die Authentifizierung der Geräte in Cloud-Applikationen und umgekehrt definiert werden. Die Datenintegrität und -sicherheit soll in drei Klassen organisiert werden:

Zudem soll eine WebAPI definiert werden, mit der Web-Applikationen einheitlich und hardwareunabhängig mit Geräten kommunizieren können und umgekehrt.

Laut Wolfgang Eisenbarth, Mitglied des SGET-Vorstands und einer der Initiatoren der SDT.04, gibt es zwar bereits etablierte SGET-Hardware-Standards im Embedded-Markt, allerdings fehlt eine gemeinsame API sowie definierte Sicherheitsstandards, um die Standards zu einem bevorzugten Teil von IoT-Infrastruktur zu machen.

Ein erstes Treffen der SDT.04-Gruppe soll bereits am 10. September 2015 im Rahmen einer Telefonkonferenz stattfinden. Die SGET lädt weitere Unternehmen dazu ein, dem Verein beizutreten und Ideen rund um die neue Arbeitsgruppe beizusteuern. Weitere Informationen können der Ankündigung der SGET sowie dem TMS entnommen werden.